Betten für Senioreneinrichtungen und Pflegeheime

Basic Pflegebetten
(Serie Ayleen)

Unsere Basis-Pflegebetten der Serie Ayleen ermöglichen die einfache Höhenverstellung der Liegefläche ohne Liegeflächen­schwen­kung (Trendelenburg/Anti-Trendelenburg).


Die Antriebstechik ist auf eine sichere Arbeitslast von 185 kg begrenzt.

Die Individualisierung durch verschiedene Dekor- und Bettfrontenvarianten ist möglich.

Übersicht Serie Ayleen

Premium Pflegebetten
(Serie Impulse)

Unsere Premium-Pflegebetten der Serie Impulse ermöglichen die Höhenverstellung und Schwenkung der Liegefläche (Trendelenburg/Anti-Trendelenburg) und bieten viele weitere Komfortmerkmale.

Die Antriebstechik ist auf eine sichere Arbeitslast von 225 kg/250 kg ausgelegt.

Die Individualisierung durch verschiedene Dekor- und Bettfrontenvarianten ist möglich.

Übersicht Serie Impulse

Exklusives Pflegebett
'AURA'

Aufbauend auf die Serie Impulse bietet das Niedrig-Pflegebett 'AURA' erweiterte Funk­tionalität und optische Finessen. Speziell entwickelt für den Einsatz in gehobenen Einrichtungen oder als exklusives Pflegebett für den heimischen Einsatz.

Die Antriebstechik ist auf eine sichere Arbeitslast von 225 kg ausgelegt.

Die Individualisierung durch verschiedene Dekor- und Bettfrontenvarianten ist möglich.

Produktseite 'AURA'


Speziell für die Langzeitpflege von Pflegebedürftigen findet eine sehr wohnliche Variante eines elektromotorisch betriebenen Bettes – das Pflegebett – Verwendung.

Ein Pflegebett bietet dem Bewohner in erster Linie Hilfe bei der Mobilisierung. Bei der Pflege älterer Menschen oder Menschen, die unfallbedingt oder kranheitsbedingt pflegebedürftig sind, erleichtern Pflegebetten die Versorgung. Darüber hinaus ist ein Pflegebett äußerst komfortabel, lässt sich durch seine wohnliche Optik auch nahtlos in Wohnräume integrieren und fällt oftmals erst auf den zweiten Blick als Hilfsmittel für die Pflege auf. Durch ein sogenanntes Bett-im-Bett System lässt sich das heimische Doppelbett zum Pflegebett umfunktionieren. So verändert sich die gewohnte Schlafsituation der Ehepartner auch im hohen Alter nicht. Durch die Höhenverstellung und die Mobilitätsunterstützung am Pflegebett ist es manchen Senioren oder körperlich Beeinträchtigten Menschen wieder möglich, eigenständig das Bett zu verlassen. Die Komfort-Sitzposition in einigen Pflegebetten ermöglicht die bequeme Sitzhaltung des Bewohners. Per Knopfdruck fährt das Pflegebett (meist Sonderausstattung) in eine spezielle, sesselähnliche Position. Der Bewohner kann auf diese Weise eine aufrechte Position im Pflegebett einnehmen, etwa zum TV schauen, zum Lesen oder zur Kommunikation mit der Familie. In Pflegeheimen oder Senioreneinrichtungen werden teils weitere Lagerungspositionen wie etwa die Trendelenburg- oder Anti-Trendelenburgposition eingesetzt, um Bewohner mit Herzleiden oder Kreislaufbeschwerden entsprechend zu Versorgen.

Pflegebedürftige Menschen, ob privat oder gesetzlich krankenversichert, bekommen die Kosten für die Bereitstellung eines Pflegebettes üblicherweise von der Kranken- oder Pflegekasse erstattet.

Wenn die Voraussetzung erfüllt ist, dass durch ein Pflegebett die Pflege deutlich erleichtert wird, ist das Pflegebett ein „kostenerstattungspflichtiges Pflegemittel“. Wer sich unsicher ist, ob dieser Anspruch vorliegt oder Schwierigkeiten bei der Antragsstellung hat, kann sich auch beim Händler für Pflegebetten über die Möglichkeiten informieren und erhält hilfreiche Tipps und Ratschläge. Die Bereitstellung der Pflegebetten erfolgt bei Verordnung immer durch ein Sanitätshaus. Die dort vermieteten Betten sind in den meisten Fällen Homecare-Pflegebetten mit günstigen Anschaffungskosten. Diese Pflegebetten werden im Laufe der Zeit an eine Vielzahl Pflegebedürftiger vermietet und anschließend nach Aufbereitung durch das Sanitätshaus erneut in Umlauf gebracht. Wer ein hochwertiges, optisch ansprechendes Pflegebett möchte, muss die Kosten dafür selbst tragen. Privat Pflegeversicherte haben sogar gute Chancen der Kostenübernahme für ein hochwertiges Pflegebett. "Voraussetzung hierfür ist, dass es vorwiegend die Pflege erleichtert, entschied das Bayerische Landessozialgericht (LSG) in einem am Mittwoch, 3. April 2013, bekanntgegebenen Urteil (Aktenzeichen: L 2 P 66/11). Das elektrische Pflegebett sei dann als kostenerstattungspflichtiges Pflegehilfsmittel anzusehen, so die Münchener Richter in ihrer am 7. November 2012 gefällten Entscheidung." (Quelle: VDK)

Es werden jedoch bei Herstellern von Pflegebetten und Klinikbetten auch Mietmodelle angeboten, bei denen das Pflegebett über die Dauer des Einsatzes durch einen geringen monatlichen Beitrag leihweise zur Verfügung gestellt wird. Sollte ein Pflegebedürftiger frühzeitig versterben oder kein Pflegebett mehr benötigen, so endet die Miete. Bei langjährigem Einsatz besteht die Möglichkeit zum Mietkauf vom Pflegebett.