Neuigkeiten zum Unternehmen Malsch und unseren Pflege- und Klinikbetten

Malsch@Medica 2019

Malsch auf der Medica 2019

Auch in diesem Jahr war Malsch wieder bei der Medica in Düsseldorf mit einem Stand vertreten. Die guten Besucherzahlen zeugten von großem Interesse an den vorgestellten Produkten.

So präsentierten wir zum ersten Mal mit dem „Impulse 300 KL-M“ ein Psychiatriebett auf mechanischer Basis, das mit innovativen Funktionen überzeugt. Das bewährte Universalklinikbett Impulse 300 KL weist eine neue, serienreife, leichtgängige Einhand-Seitengitterbedienung und bietet weitere spannende Neuerungen.

Mit dem Smart Nurse Assistant wurde eine präzise Bettüberwachung vorgestellt, die mögliche Gefahrensituationen – z.B. einen Sturz oder langfristige nächtliche Abwesenheit beim Toilettengang – erkennt und das Pflegepersonal bei Bedarf über verschiedene Schnittstellen alarmiert oder den Bettstatus darstellt.

„Malsch INDIVIDUAL“ nennt sich unsere neue Produktsparte, die ebenfalls in Düsseldorf präsentiert wurde, und mit der wir dem gestiegenen Anspruch an individuelles Design gerecht werden und mit der wir noch mehr Freiheit bei der Konfiguration unserer prämierten Designbetten und Möbel bieten können. Ob Massivholz oder Leder- /Stoffpolsterungen – die Gestaltungsmöglichkeiten sind schier unendlich – Extended care design.


Malsch auf der Altenpflege 2019

Malsch auf der Altenpflege 2019

Altenpflege 2019

Moderne Pflege ist ohne digitale Technologien kaum mehr denkbar. Statt teurer und komplexer IOT-Lösungen präsentiert Malsch auf der diesjährigen Altenpflege vom 2.-4. April in Nürnberg mit dem „Smart Nurse Assistant“ eine skalierbare Lösung, die ein erweitertes Bed-Exit-System mit vielfältigen Anbindungsmöglichkeiten bereitstellt und damit eine kostengünstige jedoch höchst flexible Bettüberwachung ermöglicht.

Durch die einfache Integration auch in bestehende Systeme, lässt sich diese Komponente kosteneffizient in nahezu allen Häusern adaptieren, schafft zusätzliche Sicherheit für Bewohner und Personal und bildet eine wirkliche Alternative zu FEM.

Darüber hinaus steht auch das Thema Design im Fokus unseres Messeauftritts.
Das mit dem Red Dot Design Award 2016 und jüngst dem German Design Award 2018 geadelte Premium-Pflegebett „AURA“ werden wir in spannenden Designvarianten präsentieren.

Unser bewährtes Klinikbett Impulse 300 KL haben wir in diesem Jahr mit einem neuen, hochwertigen Seitengittersystem zur Einhandbedienung ausgestattet. Die intuitive Handhabung verspricht einen Zugewinn an Sicherheit und Komfort.

Sie wünschen eine persönliche Beratung? Gerne stehen wir Ihnen zum Gespräch auf unserem Messestand zur Verfügung. Auf Anfrage übermitteln wir Ihnen gerne eine kostenfreie Eintrittskarte. Kontaktieren Sie dazu bitte Ihren persönlichen Ansprechpartner.
Wenn Sie bereits einschätzen können, wann Sie uns besuchen möchten, wäre eine vorherige Terminabsprache wünschenswert.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch zur Altenpflege 2019 in Halle 9, Stand D41.


And the winner is... "AURA"!

German Design Award 2018 für das AURA Pflegebett von Malsch

Wir freuen uns sehr über die positive Resonanz zu unserem Design-Pflegebett "AURA", das mit einem hervorragenden Produktdesign, kombiniert mit herausragender Funktionsvielfalt erneut eine hochkarätige Designpreis-Jury überzeugen konnte. Bereits 2016 mit dem renommierten Red Dot Design Award geadelt, geht das exklusive Pflegebett beim German Design Award 2018 in der Kategorie "Excellent Product Design – Medical, Rehabilitation and Health Care" erneut als "Winner 2018" eines populären Designpreises hervor.

AURA überzeugt nicht zuletzt durch das unaufdringliche Design in wertiger Haptik, das die Technische Vielfalt dieses Allrounders nicht erahnen lässt. Höchst individuelle Konfigurationen erlauben die bedarfsgerechte Anpassung auf die Bedürfnisse der Kunden.


Produktneuerung: Integriertes Bed-Exit-System
mit Bettfluchterkennung und Erweiterungsmöglichkeiten

Personaltaster zum Bed-Exit-System

Freiheitsentziehende Maßnahmen zu vermeiden birgt gleichermaßen ein gesteigertes Verletzungsrisiko für sturzgefährdete Bewohner. Malsch setzt an diesem Punkt an und bietet mit innovativen Lösungen, wie den Niedrigbetten Impulse 400 und Aura eine wirkungsvolle Sturzprophylaxe.

Eine ergänzende, bewährte Maßnahme zur Erhaltung der Freiheit des Bewohners stellt das integrierte Bed-Exit-Warnsystem dar. Dieses informiert das Pflegepersonal über die bestehende Schwesternrufanlage oder einen separaten Signalgeber, sobald der Bewohner das Bett verlässt. In die Liegefläche integrierte Sensoren registrieren sofort, wenn der Bewohner aus dem Bett steigt oder gar fällt und lösen automatisch nach dem voreingestellten Zeitintervall den Schwesternruf aus. Noch bevor der Bewohner einen Fuß auf den Boden setzt, aktiviert sich zudem automatisch die sensorgesteuerte Unterbettbeleuchtung und ermöglicht eine bessere nächtliche Orientierung.


Design-Pflegebett „AURA“ nominiert für
German Design Award

Nominiert für den German Design Award 2018 - das AURA von Malsch

Nachdem das Design-Niedrigpflegebett „AURA“ bereits 2016 mit dem red dot design award 2016 ausgezeichnet wurde, hat das German Design Council nun eine Nominierung für den German Design Award 2018 vergeben.

Die Jurierung erfolgt Ende Juli 2017, die Gewinner werden im November bekanntgegeben.


20 Jahre Betten Malsch GmbH

Symbolische Übergabe der neuen Logistikhalle durch Fa. GOLDBECK
Symbolische Übergabe der neuen Logistikhalle durch Fa. GOLDBECK

Vom Zulieferer zum Global Player –
Die Betten Malsch GmbH in Wildeck-Obersuhl blickt auf 20 Jahre Erfolgsgeschichte zurück

Im Mai 2016 wurde im Rahmen der Jubiläumsfeier gemeinsam mit rund 120 geladenen Gästen, Ehrengästen, Geschäftspartnern und Mitarbeitern das 20-jährige Bestehen des Pflege- und Klinikbettenherstellers Malsch aus dem osthessischen Wildeck-Obersuhl gefeiert. Das mittelständische Unternehmen hat sich langfristig am Markt etabliert und reiht sich mit einem Jahresvolumen von mehr als 10.000 verkauften Betten jährlich in die Riege der Marktführer ein. Rund die Hälfte der Produktion ist für den Export bestimmt. Malsch verfügt über Vertriebspartner in 30 Ländern, quer über den Globus verteilt.

1996 als Zulieferer der medizinischen Bettenindustrie gegründet, expandiert das inhabergeführte Unternehmen kontinuierlich, was sich insbesondere in der baulichen Entwicklung widerspiegelt. Nach dem Start im thüringischen Buttlar wurde die erste Produktionshalle mit angeschlossenem Verkaufsraum bereits 1997 am jetzigen Unternehmensstandort Wildeck-Obersuhl in Betrieb genommen. Zeitweilen hat sich der einstige Zulieferer zum Hersteller von Pflegebetten entwickelt und baut Vertrieb und Marketing stetig aus. 2 Jahre später investiert das Unternehmen in einen ersten Erweiterungsbau der Lager- und Produktionsflächen.

Im Jahr 2002 beschäftigt das Unternehmen bereits 12 Mitarbeiter und vertreibt zu diesem Zeitpunkt rund 4.000 Betten jährlich. Im Rahmen einer dritten Bauphase 2004 schafft Malsch die Grundlage für den weiteren Erfolg durch die Vergrößerung der Produktionsfläche und die Zusammenführung der Standorte Friedewald, wo sich mangels Kapazität seit 2001 die Verwaltung befand und Obersuhl am bestehenden Produktionsstandort.

Einen weiteren Meilenstein setzt das Unternehmen 2014 mit Erschließung des Healthcare-Marktes durch Diversifikation mit Klinikbetten und dessen Zubehör. Zwischenzeitlich erwirtschaftet die Betten Malsch GmbH mit rund 40 Mitarbeitern am Standort Wildeck-Obersuhl sowie rund 70 Mitarbeitern im polnischen Werk über 11 Mio. Euro Jahresumsatz bei mehr als 10.000 verkauften Betten per Anno. Um dem resultierenden Mehrbedarf an Lagerfläche zu entsprechen, beauftragt die Geschäftsleitung Ende letzten Jahres die Firma GOLDBECK mit dem Bau einer neuen Logistikhalle, die nach kürzester Bauzeit von 3,5 Monaten bereits Anfang Februar 2016 in Betrieb genommen wird. „Eine enge persönliche Zusammenarbeit mit Herrn Malsch von Beginn des Projektes ist für die kurze Bauzeit ebenfalls ein wichtiger Faktor!“ betonen Bau- und Projektleiter Andreas Bräuer sowie Verkaufsingenieur Steffen Rausch. Beide bedanken sich bei dem Geschäftsführer Herrn Rayk Malsch für die sehr gute Zusammenarbeit im Rahmen der Feierlichkeiten.

Wildecks Bürgermeister Alexander Wirth lobte die Entwicklung des Unternehmens und dankte Geschäftsführer Rayk Malsch für seine Treue zur Gemeinde Wildeck, die er trotz verlockender Subventionen im benachbarten Thüringen aufrecht erhielt.



Auszeichnung für herausragendes Design in der Pflege

Preisträger Red Dot Design Award 2016: Malsch Niedrigpflegebett "AURA"
Preisträger: Malsch Niedrigbett 'AURA'

Malsch konnte mit seinem neuen Niedrig-Pflegebett 'AURA' die Jury des international hochgeachteten Red Dot Awards überzeugen und wird im Rahmen der Red Dot Gala am 4. Juli 2016 offiziell mit dem Red Dot Design Award 2016 ausgezeichnet.

Mit dem neuen Niedrig-Pflegebett 'AURA' bringt Malsch frischen Wind in die Pflege und konnte damit auch die Juroren des Red Dot Awards für sich gewinnen. Der Allrounder unter den Pflegebetten präsentiert sich äußerst elegant in hochwertigen Materialien und meistert den Spagat zwischen zeitlosem Design und Funktionalität in der Pflege. Der Verzicht auf sichtbare Schraubverbindungen lässt die technische Vielfalt des 'AURA' optisch in den Hintergrund treten. Die Weiterentwicklung des bewährten Niedrig-Pflegebettes "Impulse 400" überzeugt bereits in der Grundausstattung durch herausragende Funktionalität.

Das Niedrig-Pflegebett mit einer Bodenhöhe von nur 25 cm eignet sich besonders zur Sturzprophylaxe. Ein neuartiges vertikales Seitengittersystem in edler Aluminiumausführung eröffnet weitere Alternativen zu freiheitsentziehenden Maßnahmen und setzt neue Standards in Punkto Sicherheit und Flexibilität. Die optional erhältliche, neu entwickelte CPR-Auslösung ist dabei in jeder Seitengitterposition optimal zugänglich. Die verkleideten Laufrollen am 'AURA' verfügen über eine Zentralbremse und ermöglichen dadurch uneingeschränkte Mobilität des Bettes ohne optische Kompromisse. Zusätzliche Flexibilität verspricht die integrierte Bettverlängerung, die eine Erweiterung der Liegefläche um bis zu 20 cm in 2 Stufen ermöglicht und ohne zusätzliche Protektoren auskommt.

Der Hersteller von Pflege- und Klinikbetten wird auf der PflegePlus in Stuttgart vom 26.-28.04.2016 u.a. diese Produktneuheit präsentieren.


Hochklassiges Niedrig-Pflegebett mit herausragender Funktionsvielfalt

Produktneuheit - Malsch Niedrigpflegebett "AURA"
AURA – Pflege mit Anspruch

Malsch präsentiert neue Produktinnovation

Au|ra, die; -, Auren <lat.> (besondere Ausstrahlung)

Das neue Niedrig-Pflegebett aus dem Hause Malsch meistert eindrucksvoll den Spagat zwischen Design und Funktionalität. Mit nur 25 cm Bodenhöhe in der Niedrigposition ist AURA zur Sturzprophylaxe empfohlen. Zentral gebremste, verdeckte Laufrollen bieten beste Mobilität und begünstigen den wohnlichen Charakter des Bettes. Mit einem neuartigen, vertikalen Seitengittersystem in edler Aluminiumausführung setzt Malsch neue Standards in Punkto Sicherheit und Flexibilität.

Durch den hohen Designanspruch wird das Seitengitter bewusst außen liegend geführt, was eine effiziente hygienische Aufbereitung begünstigt und bei abgesenkten Seitengittern zusätzliche Zubehöraufnahmen bereitstellt. Die neu entwickelte CPR-Auslösung ist dabei in jeder Seitengitterposition optimal erreichbar. Die unsichtbare Erweiterung der Liegefläche um bis zu 20 cm ist anhand der integrierten Bettverlängerung kurzerhand werkzeuglos möglich und benötigt keine zusätzlichen Protektoren.

AURA überzeugt mit hochwertiger Materialauswahl und zeitlosem Design. Es wurde bewusst auf sichtbare Schraubverbindungen verzichtet, was die technische Vielfalt des Bettes optisch in den Hintergrund stellt.


Malsch im Guide to German Medtech Companies

Betten Malsch GmbH im 1st Guide to German Medtech Companies
Malsch Firmenprofil ansehen

Zur Medica 2015 ist die erste englischsprachige Visitenkarte der deutschen Healthcare- und Medtech-Branche erschienen. Sie beleuchtet die Stärken der deutschen Unternehmen und die Vielfalt ihrer Produkte.

Inhaltlich wird die gesamte Bandbreite medizintechnischer Produkte und Gesundheitsdienstleistungen abgedeckt. Zu den Kooperationspartnern des Guides gehören Germany Trade & Invest, BVMed e.V., ZVEI e.V., Medical Valley EMN e.v., Life Science Nord und MedizinTechnik.NRW.

Malsch care & clinic design® präsentiert sich als deutscher Hersteller von Pflegebetten und Klinikbetten auf einer Doppelseite des Guide. Mit einer Exportquote von konstant 50% findet das Unternehmen weltweit Anerkennung für seine Medizinprodukte aus deutscher Fertigung. Der hohe Qualitätsanspruch und die Individualität der Produkte finden insbesondere im Export großen Zuspruch.

Die Publikation wird bis Ende 2016 auf einer Vielzahl weiterer internationaler Events sowie Kongressen und Messen präsentiert und ist darüber hinaus im Buchhandel über nachfolgend aufgeführte ISBN erhältlich.

1st Guide to German Medtech Companies | ISBN: 978-3-928383-57-8 | Herausgeber: BIOCOM AG | Erscheinungstermin: 16. November 2015 | Preis: 12,80 €


Pflegehilfsmittel: Nur der Service zählt

Marco Gebhardt, Vertriebsleiter Betten Malsch GmbH
Marco Gebhardt
Vertriebsleiter Betten Malsch GmbH

Funktionalität, Hygiene und Komfort

Es sind Aspekte wie diese, unter denen Hersteller von Pflegehilfsmittel und Medizintechnik ihre Produkte vertreiben. Immer wichtiger werden Service, Erreichbarkeit und Bedienerfreundlichkeit. Einblicke in den Vertrieb einer dynamischen Branche.

Dass sich der Service bei vielen Herstellern in jüngster Zeit offenbar eher verschlechtert, wie Heimbetreiber wahrnehmen, deckt sich mit unseren Wochen langen Recherchen: Viele Anfragen bei Herstellern zu ihren Produkten, Marktzahlen oder Vertriebsphilosophien liefen selbst nach wiederholten Anläufen ins Leere. Erreichbarkeit und Kundenservice sehen anders aus.
Hersteller und Händler dagegen argumentieren, für Beratung und Service reichten die sinkenden Margen kaum mehr. Konzentrationsprozesse, Übernahmen, Verdrängung und schlanke Strukturen kannte man bisher primär aus der Industrie. Tatsächlich ist die Branche im Umbruch. Die nicht repräsentativen Recherchen belegen auch, dass eher inhabergeführte Betriebe erreichbar waren.